Mariä Himmelfahrt

Frauen binden Kräuterbuschen

Die Mitglieder des katholischen Frauenbundes Todtenweis banden etwa einhundert Kräuterbuschen für das Fest Mariä Himmelfahrt. Der Legende nach soll das Grab Mariens nach wohlriechenden Kräutern geduftet haben Daher werden am „Kräutertag“, wie Mariä Himmelfahrt auch genannt wird, Kräuterbuschen zur Kirche gebracht, gesegnet und dann Zuhause aufgehängt. In Todtenweis wurde sie Buschen beim Abendgottesdienst von Pater Jiby John gesegnet. Auch in der Pfarrkirche vor dem Altar war ein großer Kräuterbuschen aus vielen bunten Blumen zu sehen.   

Prozession zur Kapelle

Jährlich am Fest Mariä Himmelfahrt gehen die Todtenweiser am Abend in einer Prozession zur „Flurbereinigungskapelle“. Dort findet eine Andacht statt und anschließend geht es zurück zur Pfarrkirche wo ein Abschlusssegen erteilt wird. Mit dabei waren auch Pater Jiby John und Aushilfspriester Dr. Andrezej Pastwa, die Abwechselnd die Gebete sprachen.

Die Kapelle im Süden von Todtenweis, auf dem Berg neben dem Wasserhaus wurde im Jahr 1962 anlässlich der erfolgreichen Durchführung der Flurbereinigung vom damaligen Verein für Flurbereinigung erbaut und anschließend der Kirchenstiftung geschenkt. Als Dank dafür findet jedes Jahr eine Prozession mit Andacht statt.