Weltgebetstag der Frauen

Der Weltgebetstag der Frauen wird jedes Jahr von christlichen Frauen aus einem anderen Land vorbereitet. Am ersten Freitag im März wird dieser Tag in mehr als 120 Ländern durch verschiedene Zeitzonen rund um den Globus, insgesamt 24 Stunden gefeiert. Es ist eine ökumenische Bewegung, die seit 130 Jahren von immer mehr Konfessionen unterstützt werden. In diesem Jahr kam die Einladung aus Slowenien, eines der jüngsten und kleinsten Länder der europäischen Union mit gerade mal zwei Millionen Einwohner, 60% sind katholisch.

Ganz im Sinne der Losung aus Slowenien  „Kommt, alles ist bereit – es ist noch Platz“, hatten der Frauenchor der Singrunde unter Ursula Haggenmüller und der Frauenbund eingeladen und alle, die nicht dabei sein konnten, haben etwas versäumt. Es kamen rückwirkend Lieder aus den Gebetsvorlagen für den Weltgebetstag, der letzten Jahre aus verschiedenen Ländern zu Gehör. „Sonne der Gerechtigkeit“ aus Polen 2005, aus Südafrika 2006 „Kommt her, all ihr Völker“,  „Singt Gott unserm Herrn“ und „Demos gracias al Senor“, aus Panama 2004,  aus Kamerun 2010 „Alles, was Atem hat, lobe Gott“. Immer wieder dazwischen Gebete über die Verantwortung für die Welt aus dem Gotteslob zusammen mit den Besuchern. Aus Kamerun 2010 folgte das Lied „Andriamanitsika- Preisen lasst uns“, ein Kyrie aus Frankreich 2013, sowie ein beschwingtes „Halleluja“ von den Bahamas 2015. Aus Paraguay 2007 das wunderschöne Lied „Wenn ich die Welt betrachte“ und ein vierstimmiger Kanon aus Polen 2005 „Fließe, gutes Gotteslicht“. Für Slowenien sangen die Frauen das „Vaterunser“ von den Bahamas 2015 und aus Madagaskar 1998 „Solange wir gehen“.  „Schenk uns Weisheit, schenk Mut“ lautete der Text des Liedes aus Guyana 2008. Aus Frankreich 2013 kam das Segenslied „Gottes Segen behüte dich nun“ und mit dem jährlich wiederkehrenden Abendlied von Clement Scholefield 1874  „Der Tag ist um“ endete ein höchst musikalischer, besinnlicher  Weltgebetstag.