Pfarrfest 2012

Mit einem feierlichen Gottesdienst im Pfarrgarten begann das Todtenweiser Pfarrfest. Pater Alfred Nawa predigte vom Gemeindeleben der Pfarrei. “Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da ist Gotte mitten unter ihnen”, war das Motto des Festes. “Damit das Gemeindeleben in der Pfarrei lebendig sein kann, braucht es viele Menschen, die ihre ganz unterschiedlichen Fähigkeiten einbringen. Es ist wie bei einem schönen Lied, das aus vielen verschiedenen Tönen besteht.”, so der Geistliche. Und was passiert wenn ein Ton fehlt, es klingt nicht mehr harmonisch. So ist es auch bei der Gemeinschaft. Doch wenn jeder einzelne irgendeinen Ton von sich gibt, wird es keine schöne Melodie. Beim Lied ist eine Chorleiterin gefragt, die einen Leitton angibt. “Die Heilige Schrift sagt: Jesus ist unser Leitton”, so Pater Alfred Nawa. Und so ist es auch im Gemeindeleben, jemand muss den Ton angeben um etwas zu organisieren, so wie dieses Pfarrfest. Die musikalische Untermalung des Gottesdienstes wurde vom Chor der Singrunde und dem Kirchenchor gemeinsam gestaltet. Nach der heiligen Messe fand dann das Pfarrfest mit gutem Mittagessen und reichliche Kaffee mit Kuchen und Kiachlan statt. Die Kindergarteninder kamen am Nachmittag vorbei und sangen ein schönes Lied und tanzten den “Zillertaler Hochzeitsmarsmarsch”. Auch die Kenntnis rund um die Pfarrkirche St. Ulrich und Afra war bei einem Ratequiz gefragt. Hier sollten die Gäste wissen, aus wie viel Glocken das Todtenweiser Geläut besteht, oder wie viel Glocken im Jahr 1963 geweiht wurden, welche Heiligenfiguren an der Kanzel angebracht sind, welcher Evangelist als Löwe dargestellt ist und wann die Lourdesgrotte erbaut wurde. Neun abgegebene Fragebögen erhielten alle richtigen Antworten. Sieben davon Mitglieder im Kirchenchor. Die Chorleiterin Judith Hämel hatte die Fragen dem Internet mit Handy entlockt. Eine Schätzfrage erbrachte letztendlich den Sieger. Hier ging Christine Schapfl als Siegerin hervor. Sie bekam eine große Flasche Sekt überreicht. Auf Platz zwei kam Georg Bürger und Thekla Mehring errang Platz drei. Ein jähes und frühzeitiges Ende fand das Fest mit dem einsetzendem Gewitter mit Hagelschauer