Pfarrwallfahrt

Am Dienstag, 10. Juli 2012 fuhr die vielköpfige Gruppe unter Leitung von Pfarrer Alfred Nawa am Marktplatz in Aindling wohlgelaunt und in spannender Erwartung ob der hochinteressanten und kirchenhistorisch bedeutenden Reiseziele zur Pfarrwallfahrt ab. Die erste Station war der Großglockner. Der Bus fuhr durch die vielfältigen Vegetationszonen dieser einmaligen Panoramastraße, bis weit über die Baumgrenze und entlang des ewigen Eises in Richtung Heiligenblut. In der dortigen Wallfahrtskirche St. Vinzenz wurde der erste Wallfahrtsgottesdienst abgehalten, mit anschließender Führung durch die gotische Kirche, die von dem wunderschönen elf Meter hohen Hochaltar beherrscht wird. Nach der Besichtigung führte die Reise weiter durch das Drautal nach Villach. Hier wurde die erste Nacht verbracht.

Am nächsten Morgen ging es unter Begleitung einer professionellen Reiseführerin frühzeitig weiter Richtung Wörthersee. Mit einem Schiff, vorbei an prachtvollen Villen und bekannten Hotels die am Südufer des Sees, wurde die idyllisch gelegene Wallfahrtskirche Maria Wörth angesteuert und besichtigt. Nach einer kurzen Rast führte die Reise weiter nach Klagenfurt, die Hauptstadt Kärntens.

Nach einer kleinen Stadtführung hatten die Reisenden die Möglichkeit, die reizende Stadt auf eigene Faust weiter zu erkunden. Anschließend ging die Reise weiter durch das archäologisch bedeutende Zollfeld auf den Magdalenenberg, der einen weiten Ausblick in die Landschaft gewährte. Der Tag wurde mit einem gemeinsamen Abendessen und einem gemütlichen Beisammensein beschlossen. Der dritte Reisetag führte frühmorgens vorbei am Ossiacher See durch das wild romantische Gurktal zum Stift Gurk, das vor allem durch seinen hochromanischen Dom bekannt ist, der zu den bedeutenden romanischen Bauwerken in Europa zählt. In der Krypta der Basilika befindet sich die Grablege der Heiligen Hemma, der Schutzfrau Kärntens. Besonders beeindruckten die Fastentücher, die eine lange Tradition in Kärnten haben.

Die Reise führte weiter nach Friesach, der ältesten Stadt Kärntens, die besonders durch seine heute noch gut erhaltenen mittelalterlichen Bauwerke wie die Stadtbefestigungen samt wasserführendem Stadtgraben beeindruckt. Die Heimreise führte durch das Murtal, über den Katschberg, Radstadt und Salzburg .

Mit vielen gesammelten positiven Eindrücken und Erlebnissen wurde schließlich wieder die Heimat erreicht.