Verabschiedung der Kirchenverwaltungsmitglieder

Mit einem feierlichen Gottesdienst wurden in Todtenweis zwei langjährige Mitglieder der Kirchenverwaltung verabschiedet. Michael Ostermair sen. war 42 Jahre in der Kirchenverwaltung, davon 40 Jahre, von 1973 bis 2012, Kirchenpfleger der Pfarrei St. Ulrich und Afra Todtenweis. Peter Riß war 24 Jahre in der Kirchenverwaltung und sechs Jahre als Jugendlicher in den Pfarrgemeinderat als Vertreter der Landjugend berufen. Zu diesem Anlass wurde ein eigener Gottesdienst gefeiert, bei dem auch Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier als Hauptzelebrant anwesend war. Weiter zelebrierten Pfarrer Alfred Nawa, Geistlicher Rat Edmund Ernst und Diakon Norbert Kugler die Vorabendmesse mit. In der Ansprache würdigte Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier die Beiden: “Beide sind mit Geld nicht zu bezahlen. Sie sind Perlen einer Pfarrgemeinde. Wenn man den Vergleich nach der Anzahl der Jahre wagen darf: Michael Ostermair ist Gold wert und Peter Riß ist ein kostbares Silberstück”. Weiter bemerkte er, dass die Kirche mit einem Schiff zu vergleichen ist. “Die Pfarrgemeinde Todtenweis gehört in die Flotte des Schiffes, das Kirche heißt. Wenn der Lotse von Bord geht, dann ist die Aussage nicht übertrieben. Denn immerhin waren es zwölf Pfarrer, unterschiedliche Charaktere und Nationalitäten, denen Michael Ostermair zu Diensten war. In Todtenweis konnte man bislang durchaus sagen: Pfarrer kommen und gehen, Michael Ostermair bleibt bestehen”.

Pfarrer Alfred Nawa würdigt Michael Ostermair auch für seine Verdienste. So wurde schon bald nach seinem Amtsantritt, im Jahr 1975/76 eine große Kirchenrenovierung durchgeführt bei der die Holzemporen abgerissen und durch Betondecken ersetzt wurden und auch der gesamte Boden ausgekoffert und mit Leerkies aufgefüllt wurde. Im Jahr 1992/93 wurde das Dach der Pfarrkirche saniert. Im Jahr 2000 bekam Todtenweis eine neue Orgel, nachdem das Amt für Kirchenmusik entschieden hatte, dass die alte Orgel nicht mehr reparaturfähig sei. Im vergangenen Jahr wurde das Dach über dem Altarraum repariert und der Chorraum erhielt einen neuen Anstrich. Bei allen Renovierungen war Michael Ostermair vor Ort, überwachte die Arbeiten und stieg oftmals selbst auf das Gerüst. Die gesamten Ausschreibungen, Gespräche mit den Architekten und Abrechnung waren seine Aufgaben. Als im Jahre 1994 ein Kindergarten in Betrieb genommen wurde, übernahm die Kirchenstiftung die Trägerschaft. Dies hieß für ihn wieder zusätzlichen Mehraufwand.

Neben seinen Aufgaben als Kirchenpfleger war Michael Ostermair der erste Kommunionhelfer der Pfarrei und das seit zwanzig Jahren. Ebenso lang verkündete er als Lektor das Wort Gottes vom Ambo aus. Von 1978 bis 2001 erklang seine Stimme als Mitglied des Kirchenchores bei festlichen Anlässen von oben.

All diese Arbeiten sind nicht bezahlbar und können auch mit sonst einem Geschenk nicht beglichen werden. Als Anerkennung seiner Verdienst erhielt Michael Ostermair aus den Händen von Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier die höchste Auszeichnung der Diözese, das goldenen Ulrichskreuz mit Urkunde überreicht. Von der Pfarrei erhielt er eine holzgeschnitzte Ulrichsfigur, den Kirchenpatron der Pfarrei Todtenweis. Diese soll ihn immer an die Arbeit zum Wohle der Pfarrei erinnern. Die Ministranten überreichten eine Kerze mit dem Bild der Kirche. Die Kindergartenkinder sangen ihm ein Lied vor und auch der Kirchenchor überbrachte musikalische Grüße zum Abschied.

Auch Peter Riß wurde für seine Tätigkeit als Mitglied der Kirchenverwaltung geehrt. Er erhielt die silberne Ulrichsnadel mit Urkunde von Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier und von der Pfarrei ein handgemaltes großes Bild vom Pfarrgarten mit Pfarrhaus und Pfarrkirche, das ihn an die schönen Pfarrfeste erinnern soll.

Nachdem Kirchenpfleger Michael Ostermair und Kirchenverwaltungsmitglied Peter Riß in der Pfarrkirche St. Ulrich und Afra in Todtenweis feierlich verabschiedet wurden, fand eine weltliche Feier im Gasthaus Golling statt. Hier gab es für die geladenen Gäste ein gemeinsames Abendessen und dann folgte die Laudatio für Beide.

Peter Riß erhielt vom Pfarrgemeinderat und der Kirchenverwaltung einen Essengutschein für die gute Zusammenarbeit überreicht. Bürgermeister Thomas Riß händigte ihm für 24 Jahre Mitglied in der Kirchenverwaltung und sechs Jahre Pfarrgemeinderat die Ehrenamtsnadel der Gemeinde aus.

Michael Ostermair wurde für 40 Jahre Kirchenpfleger geehrt. Der neue Kirchenpfleger Hans Köttel übernahm die Geschenkübergabe von Seiten des Pfarrgemeinderats und der Kirchenverwaltung. Er erwähnte die vielen Arbeiten die Michael Ostermair neben seiner Haupttätigkeit als Kirchenpfleger ausübte. So hegte und pflegte dieser den Pfarrgarten und kehrte wöchentlich den Gehsteig entlang des kirchlichen Grundstücks. Weiter besorgte er Palmzweige und Buchs für die Palmbuschen und kümmerte sich auch um Zweige für die weihnachtlichen Gestecke. Als Vorbeter fungierte dieser bei Prozessionen und kümmerte sich auch um Reiseziele für die jährlichen Pfarrausflüge. Die Liste war fast endlos. Für all diese Arbeiten bekam er Bücher, geschrieben von Papst Benedikt XVI über Jesus von Nazareth. Ebenso bedankte sich der Kirchenchor mit Liedern und auch der Frauenbund für die Hilfe. Bürgermeister Thomas Riß würdigte Michael Ostermair ebenso für die Arbeiten rund um den Kindergarten. “Lieber Michael Ostermair ich habe hier die höchste Auszeichnung der Gemeinde für dich. Mit der Vergabe der “Goldenen Bürgermedaille” ist die Gemeinde sehr knickrig. In Todtenweis gibt es außer dir nur noch einen Würdenträger, der diese Auszeichnung trägt.” Dies ist Altbürgermeister Josef Kodmeir. Nach der Übergabe der goldenen Bürgermedaille mit Urkunde und Anstecknadel durfte sich Michael Ostermair auch in das goldenen Buch der Gemeinde eintragen.